Skip to main content

➤ Cookie-Banner entfernen: So geht’s ganz einfach

Hintergrund: Was machen Cookies?

Cookies sind grundsätzlich nichts Schädliches. Es handelt sich um kleine Textdateien, die dein Browser speichert, sobald du eine Website aufrufst. Es gibt jedoch zwei Arten von Cookies: technisch notwendige Cookies, die dafür sorgen, dass ein Webangebot überhaupt funktioniert, und weitere Cookies für andere Zwecke. Dazu zählen insbesondere „Marketing-Cookies“.

Notwendige Cookies sorgen z. B. dafür, dass der Warenkorb in einem Onlineshop funktioniert oder ein Login-Name gespeichert wird, damit du diesen nicht jedes Mal erneut eingeben musst. Nicht benötigte Cookies analysieren das Surfverhalten und sorgen dafür, dass bestimmte Produkte, die du auf Website A aufgerufen hast, auf Website B erneut angeboten werden (Remarketing). Die auf diese Weise gesammelten Daten können an eine Vielzahl von werbetreibenden Firmen verkauft werden, was nicht unbedingt im Sinne des Besuchers einer Website ist. Hier setzen die verpflichtenden Cookie-Banner an, dir die Möglichkeit zu geben, bestimmte oder gar alle Cookies abzulehnen.

Sollte man Cookies grundsätzlich ablehnen?

Nicht immer kann man bei Cookies zwischen „gut“ und „schlecht“ unterscheiden. Manche Cookies sind durchaus hilfreich und nützlich und spähen keine Daten aus. Diese solltest du also nicht einfach ablehnen, weil dadurch evtl. die Benutzererfahrung leiden könnte. Zum Glück musst du dich nicht zwischen „alle“ oder „keine“ Cookies entscheiden. Nahezu alle aktuellen Browser bieten die Möglichkeit, einen Mittelweg zu gehen. So kannst du etwa nur Drittanbieter-Cookies ablehnen, die für die Funktion einer Website nicht gebraucht werden, sondern nur Daten für die Werbewirtschaft liefern.

Anleitung: Cookies im Browser blockieren

Google Chrome: Cookies blockieren

In Chrome-basierten Browsern kannst du im Einstellungen-Menü (die drei Punkte oben rechts) den Bereich „Datenschutz und Sicherheit“ auswählen. Dort hast du die Wahl, ob du standardmäßig alle Cookies zulässt, ablehnst oder nur Drittanbieter-Cookies sperrst. Voreingestellt ist dort, dass Drittanbieter-Cookies lediglich im Inkognito-Modus blockiert werden. Ergänzend dazu besteht die Option, dass alle Cookies beim Schließen des Browsers automatisch gelöscht werden.

So geht’s:

  1. Klicke in Chrome oben rechts auf die drei Punkte und wähle „Einstellungen“ aus.
Grafik zu den Einstellungen in Google Chrome um die Cookie-Banner zu entfernen

2. Klicke auf „Datenschutz und Sicherheit“, um deine Cookie-Einstellungen zu verwalten.

Anleitung zur Entfernung von Cookie-Bannern in Google Chrome

3. Hier kannst du individuell konfigurieren, ob Drittanbieter Cookies im Inkognitomodus blockiert werden sollen, ob alle Cookies blockiert werden sollen oder ob nach Chrome-Schließung alle Cookies geschlossen werden sollen.

Cookie-Banner entfernen: Auswahlmöglichkeiten Einstellungen in Google Chrome

Mozilla Firefox: Cookies blockieren

Etwas detaillierter geht es im Firefox zu. Dort erreichst du „Datenschutz und Sicherheit“ unter den drei senkrechten Strichen oben rechts. Es gibt mehrere Abstufungen, mit denen unter anderem festgelegt werden kann, mit welcher Art von Cookies und Skripten eine Aktivitätenverfolgung verhindert werden soll.

So geht’s:

  1. Klicke auf diese drei horizontalen Balken, um in die Einstellungen von Firefox zu gelangen.
Cookie-Banner entfernen: Einstellungen in Firefox

2. Unter dem Punkt „Datenschutz & Sicherheit“ kannst du nun deine Einstellungen individuell vornehmen.

Cookie-Banner entfernen: Auswahl Einstellungen in Firefox

Safari: Cookies blockieren

Auch in Safari lassen sich Cookies blockieren und diverse Einstellungen vornehmen, mit denen du eine individuelle Konfiguration auf deine eigenen Bedürfnisse abstimmen kannst. Wie bei Apple Produkten üblich ist es auch hier etwas „anders“ als bei anderen Programmen. Es lassen sich ähnliche Einstellungen vornehmen, doch diese werden leicht anders beschrieben, wie sich auf dem zweiten Bild erkennen lässt. Prinzipiell ist „Web-Werbung“ aber eine ähnliche Einstellung wie beispielsweise bei Google Chrome die Option „Drittanbieter-Cookies blockieren“.

So geht’s:

  1. Klicke auf einem Apple PC-Gerät in die Einstellungen der App „Safari“.
Cookie-Banner entfernen: Einstellungen in Safari

2. Unter dem Punkt Datenschutz kannst du nun individuelle Einstellungen vornehmen.

Cookie-Banner entfernen: Auswahl Einstellungen in Safari

Pop-up-Blocker mittels Browser-Erweiterung

Die genannten Einstellungen zur Genehmigung von Cookies schützen jedoch nicht vor den lästigen Cookie-Bannern. Mittlerweile gibt es aber eine Reihe von Browser-Erweiterungen, die versprechen, die Cookies-Abfragen zu unterdrücken. Da es eine Vielzahl von Cookies-Abfragen gibt, funktionieren Plug-ins dieser Art aber nicht immer zuverlässig. Empfehlenswert ist die Browser-Erweiterung „I don’t care about cookies“, die wirkungsvoll die meisten Cookies-Banner im Zaume hält. Das Plug-in ist für Google Chrome und Firefox erhältlich und kann mit nur wenigen Mausklicks installiert werden.

Eines solltest du jedoch bedenken: Die „I don’t care about cookies„-Erweiterung sorgt lediglich dafür, dass die Cookies-Banner nicht mehr erscheinen. Wenn du auf eine Website gelangst, die Cookies benötigt, um zu funktionieren, werden diese automatisch angenommen. Wenn du pauschal alle Cookies ablehnen möchtest, gibt es nur eine Lösung, nämlich die Einstellung im Browser vorzunehmen. Eine funktionierende Browsererweiterung, die lediglich Drittanbieter-Cookies sperrt und gleichzeitig Cookie-Banner unterdrückt, gibt es unseres Wissens nach (noch) nicht.

Daher unser abschließender Tipp: Installiere oben genannte Browsererweiterung UND stelle die Sicherheitseinstellungen des Browsers so ein, dass Drittanbieter-Cookies abgelehnt werden. So ist die Funktionalität der meisten Websites gegeben und du wirst kaum noch mit Cookie-Bannern belästigt.

FAQ



Originaler Post

Rate this post

Keine Kommentare vorhanden